campinginliguria de den-hafen-herum-genova 001
campinginliguria de den-hafen-herum-genova 009
campinginliguria de den-hafen-herum-genova 010 Buchen campinginliguria de den-hafen-herum-genova 011 Preisangebot
STRECKEN IN GENUA

Urlaub In Ligurien - Um den alten Hafen herum

Der Ausgangpunkt der vorgeschlagenen Rundfahrt ist Piazza del Principe in der Nähe vom Principe Hauptbahnhof und entweder mit dem Auto oder mit dem Zug erreichbar. Die ganze Strecke kann man zu Fuß zurücklegen und es ist nur ein kurzer Umweg durch Via Fanti d’Italia vorausgesehen, um die Seestation zu erreichen und dann geht man durch die Gramsci Straße bis zum Caricamento Platz weiter; ein anderer Weg führt durch Via Pré undVia del Campo. Danach kann man auch den Ausstellungsraum des alten Hafens besichtigen und dann erreicht man das Zentrum, wenn man Via del Molo entlang geht.

Palazzo Doria Pamphili oder del Principe

Der Palast wurde auf Wunsch von Andrea Doria gebaut. Am Anfang entwickelte er sich von da hinter liegenden Hügel bis zum Meer mit seinen Brunnen, Gärten und Loggien und er hatte auch einen privaten Landungssteg. Die heutige Lage wird diesem Gebäude nicht gerecht. An der Fassade fällt das elegante Eingangstor auf, ein Werk von Silvio Cosini, das aber von Perin del Vaga entworfen wurde und Admiral Doria beauftragte ihn mit der ganzen Dekoration der Residenz.

Der florentinische Künstler belohnte das Vertrauen, wie die Wohnungen von Andrea Doria bezeugen: es fängt mit der Vorhalle an und dann geht es mit der Loggia der Helden und dem Salon des Falls der Riesen weiter, der das Hauptmilieu der Repräsentation ist und der das berühmte Porträt von Andrea Doria als Admiral der Papstflotte von Sebastiano del Piombo aufbewahrt. In der Galerie gibt es dagegen eine Reihe von wunderbaren an den Kampf von Lepanto gewidmeten Wandteppichen, die von 1582 bis 1591 angefertigt wurden.

An der südlichen Seite umgeben der Laubengang und die terrassenförmigen Vorbauten den Garten im e italienischen Stil, der aus einer Reihe von Terrassen aus dem XVI. Jahrhundert besteht. In der Mitte des Parks fällt der Neptun Brunnen auf, der am Ende des XVI. Jahrhunderts von Taddeo Carlone realisiert wurde, während der Brunnen von Triton von Giovanni Angelo Montorsoli (1543) gebaut wurde.

Die Seestation

Das prächtige Gebäude, Terminal der großen Ozeandampfer, entstand wegen der großen Entwicklung des Seeverkehrs gebaut; nach der Restaurierung in den ersten neunziger Jahren erhielt es seine Würde und seine Zweckmäßigkeit wieder.

Im Inneren muss man auf den von touristischen Gemälden verzierten Zollsaal Acht geben. Im Jahr 2001 wurde dieses Gebäude wieder restauriert und vor dem Haupteingang ist ein Brunnen mit einer bronzenen Schiffschraube und von einer Größe von 4 ein halb Metern enthüllt worden. Hinter der Seestation befindet sich Ponte dei Mille, wovon einmal die Dampfer mit den Emigranten abfuhren, die nach Amerika auswandern wollten.

Via Gramsci

Diese Straße, deren alter Name Carlo Alberto war, ist von den Arbeiten für die Verwirklichung der Untergrundbahn betroffen worden und man kann hier Paläste aus dem XIX. Jahrhundert bewundern.

S. Giovanni di Prè

Der Komplex, der 1180 gebaut wurde, wie der Gedenkstein auf der Basis des schönen spitzen Glockenturms erinnert, bergt zwei übereinander liegende Kultplätze, die auf eine vorige an das Heilige Grab gewidmete Kirche erhoben wurden: diese Kirche bekam wahrscheinlich die Asche von San Giovanni Battista und danach wurde sie in die Kathedrale gebracht. Nur die Malteserritter hatten freien Zutritt zur Kirche durch den ersten Stock der „Commenda“, der schon Sitz eines Klosters war und der 1508 restauriert wurde und der heute ein Aufstellungsraum ist. Die kleinere Kirche, worin man durch ein romanisches im Laubengang auf der rechten Seite geöffnetes Portal eintreten kann, nimmt einen Raum ein, dessen Größe so groß wie das Mittelschiff der oberen Kirche ist und der in drei gleichen Schiffen mit Kreuzgewölben aufgeteilt wird. Die obere Kirche wird in drei Schiffe durch große Pfeiler und Steinbögen aufgeteilt. Hier werden Werke von Lorenzo De Ferrari, Bernardo Castello und Giulio Benso aufbewahrt. 

Via Prè

ist eine Alternative zu Via Gramsci wegen seiner Verkaufsstände und Geschäfte, und so kann man das Zentrum leicht erreichen. Auch wenn der Ortsname die Lage einer geringen Verstädterung dieser Zone im XI. und XII. Jahrhundert beweist, gibt es einige mittelalterliche Häuser, wo man den Zauber der Atmosphäre Süditaliens ahnt.

Porta dei Vacca o di S.Fede

IDieses Tor wird mit den Palästen aus dem VI. Jahrhundert verbunden und es ist der westliche Durchgang durch den Mauerrings, der 1155 erhoben wurde, um die Stadt zu schützen. Der Bogen wird von zwei hohen Seitentürmen gesäumt, die von einem Wehrgang mit Zinnen verbunden werden und die auf der inneren Seite von einer Säulenvorhalle ornamentiert werden. Das Vacca Tor führt zur Via del Campo, die durch ein Lied von Fabrizio De Andrébekannt wurde.
Die eleganten Fassaden einiger Adelsresidenzen fallen auf, wie z. B. derPalast Cellario aus dem VI. Jahrhundert und der Palast von Antonio DoriaIvrea, der 1540 gebaut wurde und der von Fresken ornamentiert wurde, die jetzt leider verblichen sindMan kann dagegen den Gedenkstein zu Ehren von Giulio Cesare Vacchero sehr gut entziffern, der wegen der Verschwörung gegen die Heimat angeklagt und der dann 1628 zum Tode verurteilt wurde. Weiter rechts sieht man den mittelalterlichen Turm Piccamiglio.

Piazza Fossatello

wurde 1158 gebaut und der 1540 gleichzeitig mit der Vergrößerung vom Palast von CiprianoPallavicino restauriert wurde, der von einer manieristischen Fassade charakterisiert ist. Die Namen der StadtviertelDarsena erinnern an einige Kolonien der damaligen „Superba“.
Dieser Komplex, der 1895 eröffnet wurde, wird langsam verändert und das Stadtviertel Scio ist der neue Sitz der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät . Die neue Promenade am Meer ist wunderschön, die von hier aus anfängt und die bis zum alten Hafen reicht.

Via di Sottoripa

Es war die Gemeinde, die 1133 den Bau der Laubengänge die Sottoripa Straße entschied, die 1595 für Geschäfte und Verkaufsstände gebaut wurde. Unter ihren Gewölben gibt es noch heute Handelsaktivitäten. Zuerst war Piazza Caricamento ein Eisenbahnterminal des Hafens und jetzt ist er dank des Baues der Unterführung zwischen Via Gramsciund Piazza Cavour eine Fußgängerzone. 

Palazzo S.Giorgio

Die Tradition sagt, dass dieser Platz das Gefängnis vonMarco Polo sein sollte, worin er Rustichello da Pisa von seiner Reise erzählte und dass dieser Platz der Zollpalast war und der jetzt Sitz der Hafenbehörde ist. Dieser Palast wurde von Ludovico Pogliaghi wieder aufgebaut und 1990 wurde er restauriert. Im Inneren lohnt es sich, den wundervollen Einkaufsalon zu besichtigen, worin man wertvolle Statuen und Gemälde bewundern kann. 

Porto Antico

Die Sanierung des alten Hafens ist ein Werk von Renzo Piano. Die Ängste über die Zukunft der Gegend nach dem geringen Erfolg der kolumbianischen Ausstellung von 1992 waren grundlos und es war dank des Aquariums möglich, das heute die wichtigste Sehenswürdigkeit Genuas ist und das der am meisten besuchte Ausstellungsraum Italiens ist. Für seine 6000 Exemplare von 600 Seearten, 61 Wannen und fast 1000qm Aufstellungsfläche wird dieses Aquarium einer der größten Bauten dieser Art in Europa. 

Man muss unbedingt das blaue große Schiff besichtigen, wo es rare Arten Reptilien und Pflanzen aus Madagascar gibt. 
Die große Sphäre ist von Renzo Piano geplant worden und sie beherbergt tropische Farne und sie ist 2001 in der Nähe vom Aquarium installiert worden.
Ein anderes erfolgreiches Werk, das diese Zone heute reich an Restaurants und Geschäften qualifiziert, ist der sogenannte Bigo, ein großer Bau aus Metall, der einen Aussichtsaufzug stützt. Büros und Geschäfte sind in den vier Wohnhäusern vom Porto Franco, der schon ein Teil des 1595 gebauten Komplexes war und im Stadtviertel Millo befinden sich auch das nationale Museum der Antarktis; dieser Ausstellungsraum hat moderne Multimediasysteme und er zeigt die Forschungsaktivität in der Basis von Baia Terra. Dieser Aufstellungsraum befindet sich in den magazzini del Cotonezusammen mit einem Kinozentrum und mit der Città dei Bambini und man kann auch den dritten Aufstellungsraum des ehemaligen alten Hafens besichtigen, d.h. die Halle des Meeres und der Schifffahrt. In dieser Halle befinden sich antike Gegenstände und Rekonstruktionen, die das Leben an Bord der Schiffe zeigen. Im an die wichtigen Seefahrer gewidmeten Raum befindet sich die Ampulle mit der Asche von Kolumbus, die 1877 in Santo Domingo gefunden wurde. 

Porta del Molo

Das große Bollwerk, das im Mauerring aus dem V. Jahrhundert eingeschlossen ist, wird auch das Tor Sibiriens genannt. Es ist ein sehr wichtiger Eckpfeiler des Hafens und es war auch der Platz für die Zollerhebung. Im Inneren ist 2001 das Museum Emanuele Luzzati eröffnet worden, das nach den Verwirklichungen des berühmten italienischen Bühnenbildner benannt worden ist. 

Via del Molo

Nach Porta del Molo befindet man sich auf dieser Straße des gleichnamigen Stadtviertels, das die mit den Baustellen des Hafens verbundenen Handwerkaktivitäten beherbergte. Es ist komisch eine nach S. Marco benannte Kirche in Genua zu finden, der der Patron von Venedig ist: sie wurde 1173 erbaut und auf der linken Seite hat sie eine Gedenktafel mit einemBasrelief des S. Marco Löwen, die aus der Beute der Plünderung von Pola stammt. Auf der anderen Straßenseite steht der Palast des Kornlagers aus dem V. Jahrhundert, der ein schönes Portal aufweist

Der große Hafen Genuas

Er ist der größte Hafen Italiens und er teilt das Primat des Mittelmeers mit demjenigen von Marseille. Er hat 19km Außendämme und 28km Kaie und mit dem Containerterminal erstreckt er sich bis nach Voltri. Die Besichtigung mit dem Boot, der vom Aquarium abfährt, ist sehr interessant.

Angebote und last minute

ENTDECKEN SIE DIE ANGEBOTE UNSERER CAMPINGPLÄTZEN, DIE FÜR SIE RESERVIERT WURDEN

Fordern Sie ein Preisangebot an

IN MEHREREN ANLAGEN
* Name und Nachname:
* E-mail:
* Unterkunftsart:
Telefon:
* Ankunft :
* Abreise :
Anzahl Erwachsene:
Alter Kind 1:
Alter Kind 2:
Alter Kind 3:
Besondere Anfragen:








Pflichtfelder *
MELDEN SIE SICH FÜR UNSEREN

Newsletter

Consorzio Camping in Liguria Piazza Leonardo da Vinci, 5/2 10146 Genova (Ge) | E-mail: info@campinginliguria.com | Privacy Policy P.Iva 01862710991
Berichtet von CampingVillage.Travel
Credits TITANKA! Spa © 2019